Niederlande_Winterswijk Radtour Juni & August 2015

Von Wein und Flamingos

Am einem schönen Wochenende Mitte August war es dann wieder einmal so weit! 7 fleißige Radler trafen Freitags am frühen Abend im Winterswijk im gemütlichen Hotel Bulten ein um ein schönes, sportliches Wochenende zu verbringen. Gut gelaut wurde für das Abendessen zunächst einmal das nahe gelegene Städtchen in Beschlag genommen. Nach einem schönen Plausch bei Bier und Wein krochen wir dann bald in unsere Betten, denn am nächsten Tag stand Radeln auf dem Programm. Das Wetter war angenehm bis warm und wir machten, neben einem kleinen Umweg auch die Gegend ganz schön unsicher. Jedenfalls fielen wir nach ca. 66km wieder in unserer Herberge ein, um uns die Bäuche vollzuhauen und uns über die holländische Feierkultur zu wundern.

Dann kam Tag zwei und mit ihm so viel Regen, dass sich 3 Radler geschlagen gaben. 4 ließen sich den Spaß nicht nehmen und hatten fast den ganzen Tag kein Problem damit eine Abkühlung zu bekommen. Der einzige Zeitpunkt, an dem der Regen in leichtes Nieseln überging, war der, an dem wir im Cafe saßen und Apfelkuchen aßen. Danach hat es wieder konsequent aufgehört nachzulassen.

Jedenfalls waren wir Nachmittags wieder in unserer Unterkunft um eine heiße Dusche und eine warme Suppe zu genießen. Trotz Regen am Sonntag war das Wochenende spaßig und wir freuen uns schon auf den nächsten Radtrip!

 

Motto der Vortour: Die Hasen fahr´n nach Holland rein, denn radeln mach die Waden fein!

An alle interessierten Leser vorab zur Information, dieser Bericht ist eine allgemeine Beschreibung unserer Vor-Radtour. Da wir mit unserer Radtruppe den eigentlichen Trip erst Mitte August durchführen werden, wollten wir die Vorfreude und den Überraschungseffekt möglichst hoch halten.

Noch ein Tip für die Hinreise (Achtung! teilweise auch Sonntags geöffnet), wenn es sich einrichten lässt, ein Stop bei Obelink lohnt! Alles für Haus, Garten, Camping und den Hund. Dazu gibt's noch Freizeitkleidung und eine riesige Auswahl dazu.

Doch so viel sei verraten, dieses Mal wählten wir Winterswijk (NL) als Ausgangspunkt, von Grevenbroich aus in ca. 1,45h bequem zu erreichen.  Das urig gemütliche Hotel/ Restaurant Bulten hat alles was das Radlerherz begehrt: genügend Parkplätze für die Kutschen, abschließbare Fahrradgarage, eine Bar samt Restaurant nahe am Bett und eine freundliche, flexible Bedienung.

Zurück zur Tour: was wir noch brauchten, außer trockenes Wetter, waren Probanden, die wir mit auf die Reise nahmen um zu sehen wie unsere vorweg geplanten Touren bei diesen ankommen. Schließlich haben wir eine Ruf zu verlieren, da unsere letzte Radtour an der Mosel so gut angekommen ist.

Was liegt näher als zwei halbwegs ahnungslose Holländer samt ihrer Fahrräder von der Straße aufzulesen und diese mitzuschleppen. Niederländer haben doch als Basiswissen, die holländische Knotenpunkttechnik der Radwege, mit der Muttermilch aufgesogen. Aber - weit gefehlt -  die zwei hatten nicht die geringste Ahnung was diese komischen Zahlen, die man immer wieder am Wegesrand sieht, zu bedeuten haben. So sahen wir uns noch einer Herausforderung gegenüber gestellt.

 Zwei Routen hatten wir grob ins Auge gefasst und mittels Rad- und Knotenpunktkarte fixiert, unser Ziel darüber hinaus war noch über die magischen 100km zu kommen (an zwei Tagen!):

Hat alles geklappt und die zwei holländischen Probanden haben sich nicht nur nicht verfahren, sie haben sogar die große Abschlussprüfung am Sonntag „finde Deinen Weg alleine!“ mit Bravour abgelegt.

Radfahren in den Niederlanden – alles andere als Käse – Super!

(Fortsetzung siehe oben)
©MGZ