Deutschalnd-Nordhausen/ Tauchen in den Sundhäuser Seen 2014_2015

Sundhäuser Seen 2014/15 - Frühling, Sommer, Herbst und Winter!

Auch 2014 waren wir auf der Suche nach interessanten, neuen Tauchgebieten in der näheren Umgebung. Durch gute langjährige Taucherfreunde wurden wir auf die Sundhäuser Seen in Thüringen aufmerksam.

Na, ja zuerst waren wir doch etwas skeptischen, denn in der „nähere Umgebung“ liegen die zu betauchenden Seen, bei einer Anfahrtszeit von ca. 3:50 St. nicht unbedingt, da musste schon was gefällig sein.

Zunächst fassen wir das erste verlängerte Maiwochen ins Auge. Die Anreise verlief trotz einiger Zähflissungen angenehm. Untergekommen sind wir direkt in Sundhausen im Apartment-Hotel Zur Helme.  Gemütliche, große, modern eingerichtete Apartments erwarteten uns auf diesem sehr ursprünglich und noch liebevoll teilweise noch in der Umgestaltung befindlichen Hof (ACHTUNG! unbedingt die Adresse beachten: Rinnestrasse 27, 99734 Nordhausen OT Sundhausen, da sich das alte Hotel "Zur Helme" auch im Ort befindet, allerdings z.Zt. zu einer Altersresidenz umgebaut wird) incl. großem, sonnigen Grillplatz hinter dem Haus. Bei einem kleinen Spaziergang durch das Örtchen, kann man die Geschichte noch spüren. Eine Trockenmöglichkeit für die Tauchklamotten und ausreichend Parkmöglichkeiten sind vorhanden. Es gibt auch Apparterments direkt an den Seen zu mieten. Die sind in der Regel allerdings teurer und der Trubel der dort herrscht, brauchten wir nicht den ganzen Tag.

Die Anfahrt zu den Tauchgewässern sind denkbar kurz. Wir haben den Sundhäuser See, Forellensee und den Möwensee betaucht. An allen Seen hatten wir (trotz Feiertagswochenende) gute Parkmöglichkeiten, angenehme Aufrödelbänke und ordentlich befestigte Einstiege.

Zwei Tauchbasen befinden sich vor Ort: OASIS und actionsport 

Je nachdem, wo die Tauchtageskarte bezahlt wird, sind die baseneigenen Einstiege an den verschiedenen Seen beliebig oft zu benutzen. An beiden Basen kann man zu annähernd dem gleichen Preis die Flaschen auch wieder schnell füllen. Wir waren häufiger bei Oasis zu Gast, das ist aber rein subjektiv, da wir der UW-Stadt Nordhusia die von actionsport auch beworben wird, nicht so viel abgewinnen können. Aber das kann jeder für sich selber entscheiden. Möglichkeiten die Seen von verschiedenen Seiten kennenzulernen, gibt es sowohl als auch.

Gesehen haben wir erschreckend große Hechte, viele Barschschwärme, Silberkarpfen und Aale.

Tieftauchgänge kann man relativ einfach im Möwensee absolvieren. Außerdem ist diese UW-Dünenlandschaft besiedelt von unzähligen Krebsen jeglicher Größe.

Die Sichtweisen waren im Frühjahr in allen Seen am besten, je nachdem zwischen 5-15m. Anfang August waren wir wieder für ein Wochenende dort, von der Sicht waren wir etwas enttäuscht, besser wurde es wieder am Wochenende um den 03.Oktober.

Ja, und dann haben wir es schon wieder getan. Spontan haben wir noch einen Jahresend- bzw. beginn Stop in Sundhausen eingelegt. Ja, wir geben zu, wir hatten das Tauchequipment zu Hause gelassen. Allerdings war es auch ar…..kalt und der Tauchbetrieb an den Seen war größtenteils zum Erliegen gekommen. So sattelten wir täglich unser Stahlross und unternahmen Ausflüge in die nähere Umgebung. Sehenswert ist absolut der Leipziger Zoo , der Harz mit seinen kleinen „Puppenhäuser-Städtchen“ (z.B. Wernigerode), die  Glasmanufaktur in Blankenburg/ Derenburg und die Erfurter Altstadt. Allerdings müssen wir schon gestehen, dass wir uns auch wieder auf das Frühjahr freuen, da wir im Mai 2015 bereits wieder ein Tauchwochenende hier geplant haben. Bis dann!!

Empfehlungen für Restaurantbesuchte:
Gasthof "Am Kesselberg"  direkt in Nordhausen – zu Fuss gut vom Aparthotel „Zur Helme“ zur erreichen, das Ristorant-Pizzeria Rustica und das Restaurant Namaste India in Nordhausen, allerdings müsst ihr unbedingt einen Tisch vorbestellen.

©MGZ