Honduras, Roatan vom 05.04. – 21.04.2013

Es waren einmal…

sechs unternehmungslustige Taucher, die aus allen Teilen Deutschland aufbrachen……..

QUATSCH! Es waren zuerst einmal nur zwei, die beschlossen, nach Jahren, mal nicht gen Südosten sondern in der anderen Richtung des Erdballs, das Taucherheil zu suchen.

Unsere Wahl fiel nach einigen Recherchen auf die Insel Roatan, die zu Honduras gehört. Auf der Boot 2012 knüpften wir erste Kontakte mit Brigitte von den Tobri Divers, diverse Korrespondenz folgt, so dass Anfang 2013 feststand, da fahren wir hin!

Unser fotografisches Ziel war diesmal mehr auf den Weitwinkel Aspekt gerichtet, unser taucherisches Ziel war, ein neues Land und neue Menschen kennen zu lernen. Vorabgenommen wurde alles vollestens erfüllt.

Gebucht haben wir die Reise über Nautilus und geklappt hat alles. Die Anreise gestaltet sich i.d.R. etwas umständlich. Wir flogen von Düsseldorf nach Atlanta, dort komplett auschecken, Übernachtung am nächsten Morgen weiter von Atlanta nach Roatan.

Dort angekommen erwartete uns das kleine aber feine Resort incl. gut eingerichteter Tauchbasis von Toni und Brigitte. Maximal 10 Gäste finden in den 3 Standardzimmern, einem Bungalow und dem Penthouse Platz.

Alle Zimmer sind sauber, geräumig und liebevoll eingerichtet. Wir haben, einem plötzlichen Impuls folgend, das Penthouse bezogen, mit herrlich großer Terrasse, einem großzügigen Wohn/ Küchenbereich (=viiiiel Platz für Kameras und Co), separatem Schlafzimmer und Bad mit wunderbar großer Dusche.

Die Verpflegung war super, vielseitig und meist südamerikanisch angehaucht, incl. freitäglichem Grillabend. Sonderwünsche hat Brigitte immer möglich gemacht, der täglich selbstgebackene Kuchen sei hier nochmal erwähnt.

Wir belagerten die Anlage für gute vierzehntage zu sechst - und jetzt kommen wir nochmal zum Anfang „sechs unternehmungslustige Taucher, die aus allen Teilen Deutschland aufbrachen…“

Es war tatsächlich so, dass wir aus Deutschlands Norden, Mitte und Süden ein zusammengewürfelter Haufen waren, bei dem die Chemie sofort stimmt.

Getaucht sind wir dann meistens in dieser Gruppe begleitet von Toni. Leider oder Gott sei Dank, hatte der Wind während unseres Aufenthalts etwas aufgefrischt, deshalb waren an unserer Küste nicht alle Tauchplätze anzufahren. Deshalb sind wir an drei Tauchtagen mit dem Pick up nach Sandy Bay um dort abzutauchen.

Wunderschöne Unterwasserlandschaften mit Canyons und Steilwänden, wunderschöne Weich- und Hartkorallengärten haben wir besucht. Besonders hervorzuheben ist „Marys Place“ und das Wrack der „El Aquila“. Am Wrack halten sich wahnsinnig viele große Zackenbarsche auf, die neugierig und hungrig auf den Taucher zukommen und sich problemlos beobachten und fotografieren lassen. Einige Schildkröten kreuzten ebenfalls unseren Weg an verschiedenen Plätzen.

Wir haben auch einen Haitauchgang incl. Fütterung am Tauchplatz „Cara a Cara“ unternommen. Sehr empfehlenswert. Ein besonderes Highlight war für unsere Gruppe das schnorcheln mit den Delfinen an Antonys Key. Natürlich sei auch die, wenn auch sehr seltene Begegnung mit einem Hammerhai erwähnt, die die ganze Truppe in Aufregung versetzten. Und vieles, vieles mehr….

Unsere Erwartung wurden vollstens erfüllt und wir können uns vorstellen, Roatan nochmal zu besuchen. Das Problem wird hauptsächlich darin bestehen, dass wir Gefahr laufen, jeden weiteren Aufenthalt mit diesem ersten Urlaub zu vergleichen und das wäre wirklich schade…

Wir möchten uns bei allen bedanken, die an diesem wunderschönen Urlaub beteilig waren:
Bianca&Norbert, Mario&Volker – mit Euch gerne immer wieder!

und natürlich unsere Gastgeber:
Brigitte&Toni

Bis bald!
Heinz&Monika

 

Tipps für Interessierte*:

  • Delta Airlines nimmt es mit dem Gewicht sehr genau, also bitte das zugelassene Gepäckgewicht und die zugelassenen Gepäckmaße nicht überschreiten.

  • Handgepäck ist relativ unproblematisch (nach unseren Erfahrungen wurde das Gewicht nicht kontrolliert, erlaubt war, was in die Gepäckfächer passte)

  • Zusätzlicher Koffer bei Delta kann auch online angemeldet werden (kostet € 70,-). Dieser Betrag wird eigentlich vom Abflughafen bis nach Roatan (trotz Zwischenübernachtung in Atlanta) berechnet. Trotzdem wurden wir beim Weiterflug in Atlanta noch einmal zur Kasse gebeten. Diskussion zwecklos. Wir haben nachträglich reklamiert (Nachtrag: ca. ein dreiviertel Jahr später kam tatsächlich eine Gutschrift von Air France, die den Flug für DELTA durchgeführt hatten. Reklamation hat sich gelohnt!).

  • Vor Ort (Tobri Divers) hat sich die Barzahlung in US Dollar und/oder Lempira als am günstigsten erwiesen. Entweder Bargeld US Dollar mitnehmen (Safe bei Tobri vorhanden) oder Geldabholen am Automaten/ATM ohne Probleme mit Kreditkarte + PIN (VISA) möglich. EC Karte wurde von den von uns benutzen Automaten nicht angenommen.

  • Günstige Tauchpakete (10er/20er) werden nur bei Vorausbuchung gewährt. Ohne diese Vorabbuchung werden Einzeltauchgänge berechnet (sh. hierzu auch die Internetseite von Tobri).

  • Barauszahlungen gegen Vorlage von Kreditkarte und Reisepass bei einer Bank möglich gewesen.

  • Beim Rückflug (vor allen Dingen am Samstag) möglichst früh am Flughafen sein. Obwohl wir gute 3 Stunden vorher da waren, mussten wir bis zur Gepäckaufgabe eine gute Stunde in der Schlange stehen.

*Alle Angaben basieren auf unseren persönlichen Erfahrungen aus April 2013.